10 Ziele des BIM-Stufenplans Deutschland

12.06.2017

©iStockphoto/Lightcome 

„Wir starten eine Offensive zur Digitalisierung der Baubranche. Mit modernsten digitalen Methoden sollen Bauprojekte effizienter und im Zeit- und Kostenrahmen realisiert werden. [….] Das ist eine Modernisierungsoffensive für die weltweit tätige deutsche Bauindustrie.“ Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Die Digitalisierung der Baubranche in Deutschland hat spürbar Fahrt aufgenommen und zu ersten greifbaren Ergebnissen geführt. Nach Ländern wie Großbritannien, Finnland, Norwegen, Singapur und Malaysia, die BIM durch Regierungsinitiativen zu einer breiten Toleranz und zum Pflichteinsatz bei Großprojekten verholfen haben, soll es auch in Deutschland ab 2020 ein BIM-Mandat geben. Der BIM-Stufenplan wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) im Dezember 2015 vorgestellt, um das Planen, Bauen und Betreiben in Deutschland effizienter, transparenter und beherrschbarer zu gestalten. Mit Pilotprojekten soll der Einsatz dieser Planungsmethoden kontinuierlich optimiert werden.

Der Stufenplan definiert Schritte und Methoden, die für eine breite Anwendung von BIM in Deutschland notwendig sind und sieht die Einführung von BIM in drei Schritten vor:

  • Vorbereitungsphase bis 2017
  • Pilotphase bis 2020
  • ab 2020 soll BIM bei allen neu zu planenden Projekten des BMVI eingesetzt werden.

Die Vorgehensweise ist klar, was sind aber die Zielvorgaben und was bedeutet der BIM-Stufenplan für die Baubranche auf internationalen Märkten? Genau dieser Frage sind wir nachgegangen und haben die 10 wesentlichen Zielvorstellungen des BIM Stufenplans zusammengefasst:

1. Internationale Konkurrenzfähigkeit
2. Errichtung neuer digitaler Planungs- und Baukultur
3. Konsolidieren deutscher Kernkompetenzen
4. Erhebliche Reduzierung von Bauzeiten und Baukosten
5. Erwirtschaftung volkswirtschaftlicher Erträge durch zukunftweisendes Handeln
6. Erhöhung von Planungsgenauigkeit und Kostensicherheit
7. Optimierung der Wertschöpfung und der Kosten im Lebenszyklus
8. Zukunftsorientiertheit: modellbasiert, kooperativ und effizient
9. Bundesweite Standards für digitales Planen und Bauen
10. BIM als Standard für Verkehrsinfrastrukturprojekte

„Schon heute können wir sicher vorhersagen, dass sich die gesamte Bauwirtschaft schneller verändern wird als wir denken. Es werden sich viele Chancen in dieser Zeit des Umbruchs ergeben.“ Dirk Schaper, Geschäftsführer HOCHTIEF ViCon GmbH.

HOCHTIEF ViCon wird den Beratungsauftrag zur Umsetzung des BIM Stufenplans in Deutschland vom Bundesverkehrsministerium in einem Konsortium „BIM4INFRA 2020“ aktiv mitgestalten. Das Konsortium wird bis Ende 2018 die im Stufenplan angekündigte Einführung von Building Information Modeling (BIM) in der Bundesverkehrsinfrastruktur (Brücke, Straße, Wasserstraße) vorbereiten. ViCon ist einer der Pioniere des digitalen Bauens in Deutschland und hat sich aufgrund vielfältiger positiver Projekterfahrungen weltweit, immerwährend für die flächendeckende Einführung von BIM in der Bauindustrie stark gemacht; sei es durch internationale Forschungsprojekte, Gremienarbeit in nationalen und internationalen BIM-Organisationen, Universitäts-BIM-Zertifikatskurse, Schulungsinitiativen oder eigene BIM-Veranstaltungen.

BIM-Stufenplan

© HOCHTIEF ViCon 

Weitere News |

Sie möchten noch mehr erfahren?

Hier gelangen Sie zu weiteren interessanten News aus der Welt von HOCHTIEF ViCon

Zur Übersicht
BIM WIKI |

Was genau ist eigentlich BIM?

Hier gelangen Sie zu Informationen rund um das Thema BIM.

Mehr erfahren
BIM Training |

Hier gelangen Sie zu Informationen rund um das Thema BIM Training und zur Anmeldung.

Mehr erfahren